DER NATUR MIT ALLEN SINNEN BEGEGNEN

Holunder – Sambucus nigra

Der Göttin Frau Holle geweiht, ist der Holunder seit je her eine Heilpflanze mit starker, magischer Kraft. Er war in jedem Hof und Bauerngarten zu finden. Er beschützte die Bewohner des Hauses vor Krankheit und dunklen Mächten. Er galt als Hausapotheke für vielerlei Beschwerden.

Volksnamen waren auch: Hollerbusch, Fliederbeere, Holderstock, Eller und einige mehr

Der schwarze Holunder gehört inzwischen zur Familie der Moschuskrautgewächse (Adoxaceae), früher gehörte er zu den Geißblattgewächsen.

Inhaltsstoffe der Blüten:

Ätherische Öle, Gerbstoffe, Flavonoide, Schleimstoffe, Phytosterine

Inhaltsstoffe der Früchte:

Anthozyane, Flavonoide, Vitamine, Folsäure, ätherische Öle, Fruchtsäure, Gerbstoffe, Mineralien, Zucker, Folsäure und Aminosäuren


Der schwarze Holunder ist ein Gehölz bis zu einer Höhe von 5 Metern – manchmal sogar höher. Man findet ihn an feuchten Waldrändern, Hecken, Feldern und wie bereits geschrieben in alten Gärten und Gehöften.




Verwendet werden heute vorwiegend Blüten und Früchte:

Die Blüten werden Ende Mai Anfang Juni geerntet, die reifen Früchte ab Ende August. Rinde und Wurzel wurden in früheren Zeiten häufiger zu heilkundlichen Zwecken verwendet – heute weniger. Die Anwendung sollte Heilpraktikern und Experten vorbehalten sein. Die Früchte sind im rohen, unreifen Zustand schwach giftig und führen zu Erbrechen und Durchfall. Deshalb werden sie nur gekocht verwendet und verarbeitet.

Der schwarze Holunder kann mit dem roten Holunder und dem Zwergholunder verwechselt werden. Der Zwergholunder ist in allen Teilen giftig, insbesondere die Samen der schwarzen Früchte. Man kann ihn gut am Geruch vom schwarzen Holunder unterscheiden. Dieser geht eher in Richtung Bittermandel und ist nicht sehr angenehm. Darüber hinaus wächst er als Staude und nicht als Baum oder Strauch.

Möchte man die Früchte des roten Holunders (auch Traubenholunder genannt) verwenden, so müssen unbedingt die Steinkerne entfernt werden, da diese giftig sind. Nachdem die Steinkerne entfernt wurden, müssen die Früchte dennoch gekocht werden bevor sie weiter verarbeitet werden.


Heilwirksame Eigenschaften der heute hauptsächlich verwendeten Blüten und Beeren im Überblick:


Blüten


Früchte (Beeren)

  • abwehrstärkend
  • schleimlösend
  • schweißtreibend
  • sekretfördernd bei trockenem Husten
  • antioxidativ
  • antiviral
  • immunstärkend
  • entzündungshemmend


Aktuelle Studien haben ergeben, dass der schwarze Holunder bei Grippeviren hilfreich ist.

In der Volksmedizin wird der Holunder bei Erkältungskrankheiten, zur Stärkung der Abwehrkräfte und zur Entgiftung eingesetzt.

*

Für die Verwendung in der Küche findet man unzählige Rezepte zum schwarzen Holunder – sowohl für die Verwendung der Blüten als auch der reifen Früchte.

*

Hier finden Sie Rezepte zum schwarzen Holunder


Der Besuch dieser Seite kann nicht den Arzt ersetzen. Suchen Sie bei unklaren oder heftigen Beschwerden immer einen Arzt auf!


Wir übernehmen keine Haftung für die auf dieser Seite veröffentlichten Informationen! Jede Anwendung erfolgt auf eigene Gefahr! 


Bitte lesen Sie auch unseren detaillierten Haftungsausschluss.